WirtschaftsBlatt-Leitartikel: Die Quadratur des Stromkreises ist geschafft - von Esther Mitterstieler

Wir könnten einiges auch von der Türkei lernen

Wien (OTS) - Zugegeben: Ich bin jetzt optimistisch. Vielleicht zu früh. Weil nach dem Okay des Umweltsenats für den Teilabschnitt der 380-kV-Leitung in Salzburg noch nicht aller Tage Abend zu sein scheint, wollen doch Gemeinden und Bürgervertreter in der Sache hart bleiben und vor den Verwaltungsgerichtshof gehen. Man kann nun argumentieren, wie man will. Dass die 380-kV-Leitung geschlossen werden kann, ist endlich ein Resultat. Denn auf ein solches warten nicht nur die betroffenen Menschen, sondern auch der Verbund seit Jahrzehnten.

Das mag nun zynisch klingen: Aber wenigstens ist die Warterei vorbei. Da geht es nicht darum, die Interessen kleiner Gemeinden und der Menschen hintan zu stellen. Fragwürdig ist aber die Argumentation der Lokalkaiser, dass die Leitung nicht sein darf, weil sie nicht verkabelt ist. Eigentlich ist das unerhört. Schauen sich die Politiker¬(innen) - hier sind Schwarz und Rot in seltener Freundschaft vereint - eigentlich die Auswirkungen auf die Gesellschaft insgesamt an? Oder geht es ihnen vielmehr um ihre Hausmacht vor Ort und potenzielle Wählerstimmen?

Wer nun glaubt, hier werde rein das Interesse der Wirtschaft, sprich des Verbunds und einiger großer Unternehmen, vertreten, der irrt. Denn Gesellschaft, das sind wir alle. Und wenn ein Blackout droht, dann ist der allumfassend. Nix Fernsehkastl aufdreh’n mehr heißt es dann. Es ist schon erstaunlich: Wenn Italien 24 Stunden im Blackout-Chaos versinkt wie 2006, dann lächeln hierzulande alle. Dass wir davon nicht so weit entfernt sind, das will keiner wahrhaben.

Die Fakten sprechen aber für sich: Der Stromverbrauch ist in den vergangenen 30 Jahren um das Fünffache gestiegen, und unser Versorgungsnetz ist 50 Jahre alt. Da ist doch klar, dass der Verbund in die Versorgungssicherheit investiert. Übrigens: Der Ausfall einer Papiermaschine in Gratkorn kostet etwa 60.000 Euro pro Stunde. Vom Stillstand ganz zu schweigen. Apropos Gesellschaft: Die Industrie schafft auch Jobs. Versorgungssicherheit bedeutet also auch Jobsicherheit. Erraten: Zwischen Schwarz und Weiß gibt es auch noch vielschichtige Grautöne.

Fazit: Die gesamte Vergabe von Projekten muss dringend anders gestaltet werden. Baut der Verbund in Österreich, braucht er (fallweise) 20 Jahre. In Istanbul dauert dasselbe ein halbes Jahr. Da könnten wir einiges von der Türkei lernen.

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion WirtschaftsBlatt
www.wirtschaftsblatt.at
01/60117-300

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWB0001