SP-Fleckl: Online-Betrug durch Abzockseiten im Internet muss ein Ende gemacht werden!

Wien (SK) - "Durch das Internet entstehen immer neue Formen des Online-Betruges und diesem Umstand muss Einhalt geboten werden!" Mit diesen Worten kommentierte heute SPÖ-Verkehrssprecherin Anita Fleckl die Beschlussfassung eines Entschließungsantrages, der ein gemeinsames Vorgehen der Bundesregierung bei der Bekämpfung dieser neuen Betrugsformen vorsieht. ****

So werden mit vermeintlich kostenlosen Angeboten die VerbraucherInnen gelockt, ihre persönlichen Daten, wie Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse in ein Online-Formular einzutragen, wobei sie durch Bestätigung eines Buttons mitunter ein mehrmonatiges und vor allem kostenpflichtiges Abo abgeschlossen haben. "Besonders schlimm ist die oftmalige Einschüchterungstaktik dieser Unternehmen, da sie bei Nichtbezahlung der Rechnungen sofort einen Rechtsanwalt oder ein Inkassobüro engagieren, die die Eintreibung der Forderungen vornehmen und sich dadurch die Summen um ein Vielfaches erhöhen", erklärte Fleckl.

Um die KonsumentInnen vor solchen Internetseiten zu schützen, beschließt heute der Nationalrat einstimmig ein gemeinsames Vorgehen der Bundesregierung auf europäischer Ebene zur Bekämpfung dieses Online-Betruges. Ein Möglichkeit wäre, dass der über Internet abgeschlossene Vertrag nur Gültigkeit erlangen kann, wenn der Vertragsabschluss mit einer zusätzlichen Mail durch den Internet-User bestätigt wird. "Auf jeden Fall sind konkrete Maßnahmen erforderlich, damit diesen unseriösen Geschäftsmodellen die rechtliche Grundlage entzogen wird", erklärte die SPÖ-Abgeordnete abschließend. (Schluss) gd/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Löwelstraße 18, 1014 Wien

Tel. Nr. +43 (0)1 53427 - Dw. 274
Fax. Nr. +43 (0)1 53427 - Dw. 335
Email: michaela.moser@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019