Buchinger: Erinnerungszuwendung zeigt Respekt vor Widerstandskämpfern und Opfern der politischen Verfolgung

Republik Österreich setzt würdige Tradition fort

Wien (OTS) - "Die Erinnerungszuwendung ist ein weiterer Beitrag
des freien demokratischen Österreich um Respekt vor Widerstandskämpfern und Opfern zur politischen Verfolgung zu zeigen", betonte Sozialminister Erwin Buchinger am Donnerstag im Rahmen der Nationalratsdebatte. Die Erinnerungszuwendung setze eine "würdige Tradition" fort, bereits 1975, 1985, 1988 und 2005 habe es ähnliche Maßnahmen gegeben, mit der jetzigen Zuwendung werde der Kreis der Anspruchsbezieher erweitert. Ein weiterer Vorteil sei, so Buchinger, dass es "keine Splittung" mehr gebe, sondern ein einheitlicher Betrag werde ausbezahlt. Insbesondere für sozial Bedürftige seien die 1.000 Euro ein "durchaus nennenswerter Geldbetrag". Buchinger wies in seiner Rede auch darauf hin, dass die Erinnerungszuwendung "mehr als ein symbolischer Akt" und "kein Schulterklopfen" sei, sondern eine "Würdigung der Opfer". (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Löwelstraße 18, 1014 Wien

Tel. Nr. +43 (0)1 53427 - Dw. 274
Fax. Nr. +43 (0)1 53427 - Dw. 335
Email: michaela.moser@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017