ÖBB-Postbus: Beamte als Sündenböcke

Betriebsrat gegen Abschiebung von Beamten

Wien (GPF/ÖGB) - Nach dem Modell von Post und Telekom möchte man jetzt auch beim Postbus kranke Beamte, die großteils über 55 Jahre alt sind, in ein so genanntes "Workforce Managment" verschieben, das in der ÖBB eingerichtet wurde.++++

Betriebsratschef Robert Wurm: "Sollte diese ungesetzliche Vorgangsweise nicht eingestellt werden, werden die Betriebsräte in der ÖBB-Postbus GmbH geeignete Maßnahmen ergreifen, die Bevölkerung und die Belegschaft zu informieren, wie überbezahlte Führungskräfte mit kranken Menschen umgehen, die knapp vor ihrer Pension stehen."

Der ÖBB-Konzern ist unter Druck gekommen. Fragwürdige Immobilien-und Spekulationsgeschäfte kratzen am Image des Unternehmens. Jetzt betätigen sich die Manager als "Erbsenzähler" und nutzen die Gunst der Stunde, um von ihren Troubles abzulenken. Beamte werden dafür zu Sündenböcken gemacht.

Robert Wurm: "Beamte sind keine Minderleister. Nur diesem Umstand haben Firmen mit früherer Staatsbeteiligung zu verdanken, dass sie heute privatisiert so gut dastehen. Hier werden hochqualifizierte Fachleute, die einer lebenslangen umfassenden Treue- und Gehorsamspflicht unterliegen und deutlich weniger verdienen als in der Privatwirtschaft, auf das Abstellgleis geschoben.

Auch wenn Politik, Medien und die Bevölkerung glauben, die Beamten seien ohnehin privilegiert geschützt, dann ist diese Vorgangsweise der Beweis dafür, wie man mit dieser Menschengruppe umspringen kann. Aber Hauptsache, der Ertrag für die Aktionäre stimmt!"

In den ehemaligen kommunistischen Staaten Osteuropas war auch das Beamtentum abgeschafft, der Staatsdienst dem Arbeitsrecht der Privatwirtschaft unterstellt. Vor dem EU-Beitritt mussten sich diese Länder verpflichten, das Beamtentum für Stabilität und Gewährleistung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit wieder einzuführen.

"Es ist hoch an der Zeit, dass das Umdenken auch bei uns beginnt", so Robert Wurm abschließend.

ÖGB, 10. April 2008 Nr. 219

Rückfragen & Kontakt:

Robert Wurm
ZBR-Vors. ÖBB-Postbus
Tel. 0664 624 3900

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004