Karas: Kroatisches EU-Engagement muss anerkannt werden

Beitritt 2010 bei Anstrengungen beider Seiten nicht unmöglich

Brüssel, 10. April 2008 (ÖVP-PD) "Die kroatische Regierung setzt die für einen EU-Beitritt notwendigen Reformen engagiert und mit dem beachtlichem politischen Engagement fort. Rat und Kommission müssen jetzt sicherstellen, dass alle verbliebenen Verhandlungskapitel so schnell wie möglich geöffnet werden und die notwendigen Verhandlungskapazitäten zur Verfügung gestellt werden, damit der Beitrittsprozess schnell und professionell weitergeführt werden kann", sagte heute der Obmann der ÖVP-Europaklubs und Vizepräsident der EVP-ED Fraktion im Europäischen Parlament, Mag. Othmar Karas. ****

Das Europäische Parlament nahm heute in Brüssel den jüngsten Fortschrittsbericht der Kommission zu den Beitrittsverhandlungen mit Kroatien an. "Ich bin zuversichtlich, dass Kroatien seinen erfolgreichen Weg hin zu einer EU-Mitgliedschaft fortsetzen wird. Kroatien hat noch etliche Hausaufgaben zu machen, ohne die ein Beitritt nicht möglich ist. Wir werden auf die Erfüllung dieser Aufgaben sehr genau achten. Wir haben aber Vertrauen in Kroatien, und die Regierung unter Ministerpräsident Ivo Sanader wird dieses Vertrauen nicht enttäuschen. Ich bin überzeugt, dass wir die ersten kroatischen Beobachter im Europaparlament bereits Ende 2009 begrüßen können", sagte Karas.

Der ÖVP-Europaklubobmann widersprach auch der pessimistischen Perspektive von SPÖ-Europaparlamentarier Swoboda, nachdem ein EU-Beitritt Kroatiens im Jahr 2010 unrealistisch sei: "Es ist zu früh, jetzt schon die Flinte ins Korn zu werfen. Kroatien hat noch viel zu tun und die EU selbst muss ebenfalls ihren Beitrag leisten, um einen raschen Verhandlungsverlauf technisch zu ermöglichen. Man muss aber auch deutlich darauf hinweisen, dass Kroatien sich in den bisherigen Verhandlungen gut gehalten hat. Der weitere Zeitplan ist richtigerweise sehr ambitioniert. Es liegt aber in unserem Interesse einer weiteren Stabilisierung des Balkan und ist auch eine Frage der Fairness Kroatien gegenüber, in den kommenden Monate positiv an einem zügigen Fortgang der Verhandlungen zu arbeiten, anstatt bereits jetzt mit der weißen Fahne zu wacheln."

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas MEP, Tel.: +32-2-284-5627
(othmar.karas@europarl.europa.eu) oder Mag. Philipp M. Schulmeister,
EVP-ED Pressedienst, Tel.: +32-475-79 00 21
(philipp.schulmeister@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0005