Uni-Reform: DARMANN sieht derzeit keinen Diskussionsbedarf hinsichtlich Zugangsbeschränkungen

Wien (OTS) - BZÖ-Wissenschaftssprecher Abg. Gernot Darmann sieht zum jetzigen Zeitpunkt keinen Diskussionsbedarf hinsichtlich Uni-Zugangsbeschränkungen für Master- und Doktorratsstudien in ferner Zukunft. "Die heute von Wissenschaftsminister Hahn angefachte Diskussion ist einfach nicht nachzuvollziehen, weil zum jetzigen Zeitpunkt niemand vorhersehen kann, wie sich der "Bildungsmarkt" entwickeln wird", so Darmann.

Die Ausweitung der Zugangsbeschränkungen in Form von Aufnahmetests seien aus Sicht Darmanns weiterhin die ultimo ratio. "Wichtiger wäre es, die Entwicklungen im europäischen Bildungszusammenhang zu beobachten und dann Schlüsse daraus zu ziehen", betonte Darmann.

"Wenn man von zehn Jahren Zeithorizont spricht, muß eine entsprechende jährliche Aufstockung des Uni-Budgets ins Auge gefasst werden, um solchen Beschränkungsmaßnahmen die Notwendigkeit nehmen zu können", so Darmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0011