LIF-Antrag zur Selbständigen-Entlastung: ÖVP hat Chance vertan

Nur Opposition unterstützt Zach bei Entlastung der Selbständigen

Wien (OTS) - Der liberale Abgeordnete Alexander Zach hat heute im Rahmen der Diskussion um den Mittelstandsbericht im Nationalrat einen Antrag zur Inflationsentlastung auch für Selbständige eingebracht. Dieser erhielt jedoch nur die Zustimmung der Oppositionsparteien. "Ich wollte der ÖVP heute die letzte Gelegenheit geben, auch für Selbständige eine rasche Inflationsentlastung zu ermöglichen - sie hat die Chance aber vertan", so Zach. Bekanntlich werden per 1. Juli nur unselbständig Beschäftigte, die weniger als 1.350 Euro pro Monat verdienen von der Regierung begünstigt. "Die ÖVP sollte jedoch wissen, dass über 60% aller Selbstständigen ebenfalls unter diese Grenze fallen. Auch diese Gruppe leidet unter den steigenden Preisen", so Zach. Konkret schlug der LIF-Chef vor, die GSVG-Mindestbeitragsgrundlage abzuschaffen und eine einheitliche monatliche Sozialversicherungsfreigrenze für GewerbescheininhaberInnen und Neue Selbständige einzuführen. "Diese ignorante Haltung der ÖVP gegenüber den tausenden Ein-Personen-UnternehmerInnen und Neuen Selbständigen hat selbst mich heute überrascht", so Zach abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

LIF. Die Liberalen
Tel. 0676/972 43 45

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIF0002