BZÖ denkt Sachwalterschaft für Grazer Bürgermeister an

Graz hat andere Sorgen, als Handyverbot für Verkehrsbetriebe

Graz (OTS) - "Aufgrund der Tatsache, dass Graz wirklich andere große Sorgen hat, in Graz die Kriminalität boomt, unsere schöne Stadt die Höchstverschuldetste in ganz Österreich ist, stellen wir uns angesichts der Forderung von Bürgermeister Nagl nach einem Handyverbot in den Grazer Verkehrsbetrieben die Frage, ob ein ordentliches Entmündigungsverfahren samt Sachwalterschaft für diesen Bürgermeister nicht die einzige Lösung wäre. Ich hab den Eindruck, der Bürgermeister ist auf seinem Weg ins Büro irgendwo angerannt. Von uns kommt jedenfalls ein klares Nein zum geplanten Handyverbot in den Grazer Verkehrsbetrieben", so der steirische BZÖ-Chef und Grazer Gemeinderat Gerald Grosz in einer Reaktion auf die absurden Forderungen von ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008