Wurm: Kinder brauchen Betreuung- Steigende Geburtenzahlen unterstreichen Bedarf

Verweigerungshaltung der ÖVP-Bundesländer und Kärntens unverständlich

Wien (SK) - Wie die Statistik Austria berichtet, ist die
vorläufige Geburtenzahl in Österreich im Februar 2008 gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat um 7,3 Prozent gestiegen. Unter Berücksichtigung des heurigen Schaltjahres läge der Anstieg immer noch bei 3,6 Prozent. Von Jänner bis Februar wurden in allen Bundesländern mehr Geburten registriert. ****

"Eine erfreuliche Entwicklung. Doch wir als Politikerinnen und Politiker sind auch gefordert, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen, dass genügend Bertreuungseinrichtungen zur Verfügung stehen, damit Frauen mit Kindern auch ihre Berufswünsche erfüllen können", erklärte die neue Frauensprecherin des SPÖ-Nationalratsklubs, Gisela Wurm am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Umso bedauerlicher sei die Verweigerungshaltung von ÖVP-regierten Bundesländern und Kärnten bezüglich der federführend von Ministerin Doris Bures ausgearbeiteten 15a-Vereinbarung zum Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen.

"Die Denkweise des Verweigerns ist für mich völlig unverständlich. Für manche scheint immer noch der Grundsatz zu gelten, dass Frauen mit Kindern nach Hause und an den Herd gehören. Das hat mit moderner Familienpolitik nichts zu tun und geht an den Bedürfnissen der Frauen vorbei", betont Wurm. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012