Hypo: Politische Verantwortung klären!

Was wussten LH Haider und der damalige Finanzreferent Pfeifenberger? Sofortige Offenlegung gefordert!

Klagenfurt (SP-KTN) - Wieviel Zufall steckt hinter der zeitlichen Deckungsgleichheit von Finanzreferent Pfeifenbergers Rücktritt Anfang 2005 und den SWAP-Verlusten in der Höhe von 328 Millionen Euro im Jahr 2004? "Diese Frage muss man sich angesichts der bisher bekannt gewordenen Skandale rund um die Hypo einfach stellen", fordert Klubobmann Peter Kaiser eine lückenlose Aufklärung aller Vorgänge.

Neben der nunmehrigen Anklageerhebung gegen die damaligen Vorstände ist es auch unerlässlich die politische Verantwortung für diesen Finanzskandal zu klären. In seiner Funktion als Aufsichtskommissär müsse Haider sofort offen legen, welchen Wissenstand er und Pfeifenberger zu welchem Zeitpunkt hatten.

Außerdem gelte es zu klären, wann die zweite Hälfte der Kapitalaufstockung durch die Berlin-Gruppe in das Firmenbuch eingetragen wurde und wann genau der Einstieg der Bayrischen Landesbank erfolgte. Kaiser wirft abschließend eine Frage auf:
"Musste hier überhaupt Geld investiert werden oder konnte nur der satte Gewinn von 150 Millionen Euro abgeschöpft werden?"

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Martina Hornböck
Pressesprecherin der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Tel.: +43(0)463-577 88-76
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)664-830 45 95
martina.hornboeck@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90005