Marizzi fordert höheren Stellenwert für Facharbeiterausbildung

Wien (SK) - "Die KMU tragen die Hauptlast in der Ausbildung", betonte der SPÖ-Abgeordnete Peter Marizzi am Donnerstag im Nationalrat. Die Industrie habe in den letzten Jahren von 26.000 Ausbildungsplätzen 10.000 verloren, und dies in einer Situation, wo die Firmen dringend Mitarbeiter suchen würden. Auf einen arbeitslosen Schweißer würden "drei, vier, fünf" offene Stellen kommen. An dieser Situation sei man selber schuld, denn "wenn wir über Ausbildung reden, dann reden wir immer nur über Schulen und Universitäten", kritisierte der SPÖ-Abgeordnete, dabei seien "die Facharbeiter die Stütze der Wirtschaft". Der Stellenwert des Facharbeiters sei gesellschaftlich und beruflich noch immer zu gering, so Marizzi. "Man muss der Ausbildung die ihr zustehende Bedeutung geben", so Marizzi, dies sei eine wichtige "gesellschaftspolitische Aufgabe". (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006