Bauer zu KMU-Bericht: Mehr auf Perspektiven eingehen

Wirtschaft braucht Klein- wie Großbetriebe

Wien (SK) - "Der Mittelstandsbericht ist in Summe ein positiver", betonte SPÖ-Wirtschaftssprecher Hannes Bauer am Donnerstag im Nationalrat. Für KMU wurden zahlreiche Verbesserungen durchgesetzt. Allerdings sei anzumerken, so Bauer, dass "die Perspektiven für kleine Unternehmen nicht ausreichend berücksichtigt wurden. Auf diese sollten in Zukunft verstärkt eingegangen werden". ****

Angesprochen werden sollte die Nachfolgeproblematik, denn zahlreiche Unternehmen mit rund 500.000 Beschäftigten würden in nächster Zeit vor der Übergabe stehen. Die Übergänge müssen organisiert werden, denn es sei zu befürchten, dass dabei nicht alle der Beschäftigten weiter in Beschäftigung bleiben. Auch der Punkt der Eigenkapitalbildung müsste stärker angesprochen werden, da viele Kleinunternehmen unterkapitalisiert sind. Es müssten neue Finanzierungsinstrumente zur Verfügung gestellt werden und die Kreditvergabepolitik der Banken nach Basel II überdacht werden, so Bauer.

Des Weiteren müssten für Forschung und Entwicklung die Einstiegshürden durch Beratung gesenkt werden. Es müssten eine verstärkte Kooperation zwischen KMU’s und der Wissenschaft angestrebt werden. Außerdem schlägt Bauer die Einrichtung einer Nationalstiftung vor, um F & E für KMU zu stärken. Auch das öffentliche Beschaffungswesen müsse angesprochen werden und auch die Kreditvergabe sei durch Basel II für die KMU "schmerzhaft". Auch bezüglich der Einpersonenunternehmen, "die mehr als 50 Prozent ausmachen", gebe es "keinen Vermerk wie es diesen geht", sagte der SPÖ-Wirtschaftssprecher.

"Die Diskussion zwischen Klein- und Großbetrieben ist eine künstliche. Die Wirtschaft braucht beides", bemerkte Bauer. Kleinbetriebe hätten zwar nur sieben Prozent Anteil am Export, durch die vielen Zulieferbetriebe würden sie aber durchaus viel Positives für den Export beitragen. Die KMU hätten auch "regional einen Stabilisierungseffekt", dies sei besonders wichtig in Zeiten, wo sich die wirtschaftliche Entwicklung abschwäche, schloss Bauer. (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003