Rauch-Kallat: Streichung der Arbeitslosenversicherungsbeiträge bevorzugt Frauen

Langfristige Erleichterung für Bezieherinnen kleiner Einkommen

Wien, 10. April 2008 (ÖVP-PD) „Die gestern im Ministerrat beschlossene Einschleifregelung der Arbeitslosenversicherung stellt eine wirkliche Erleichterung für Frauen dar!“ betont die Bundesleiterin der ÖVP-Frauen, Abg.z.NR Maria Rauch-Kallat.****

Ab 1. Juli zahlen BezieherInnen kleiner Einkommen bis zu € 1.100 brutto, und dazu zählen (leider) mehrheitlich Frauen, überhaupt keine Arbeitslosenversicherungsbeiträge mehr. Bei einem Brutto-Monatseinkommen von € 1.100 gibt es eine jährliche Entlastung von € 462. „Das sind schon wesentliche Beträge, die in der Geldbörse merkbar sind. Das gilt auch für Teilzeitkräfte, also wieder schwerpunktmäßig für Frauen.“ zeigt sich Rauch-Kallat erfreut.

Erst ab einem Bruttogehalt von € 1.350 kommt der Normalsatz von 3 Prozent zur Anwendung.

Dieser Beschluss des Ministerrates zeigt soziale
Ausgewogenheit. „Damit haben die Bemühungen der ÖVP um länger anhaltende Entlastungen Früchte getragen und es wurde ein wertvoller, nachhaltiger Beitrag zur Armutsbekämpfung geleistet“ so die Bundesleiterin, „Damit ist einmal mehr unter Beweis gestellt, dass der ÖVP Frauen und Bezieher kleiner Einkommen ein ganz wichtiges Anliegen sind!“ so Maria Rauch-Kallat abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002