Bures: Kinderbetreuung schafft Beschäftigung

Kindergarten-Offensive bringt bis zu 1.350 zusätzliche Vollzeitarbeitsplätze

Wien (OTS) - "Der Ausbau des Angebots an Kinderbetreuungsplätzen ist eine Investition in die Infrastruktur. Dadurch wirkt der Ausbau nachhaltig und hat einen positiven Effekt auf die Beschäftigung und den Wohlstand im Land", verweist Frauenministerin Doris Bures auf einen positiven Beschäftigungseffekt, den sie sich durch die Kindergarten-Offensive des Bundes erhofft. Die Regierung investiert in den nächsten drei Jahren je 15 Millionen Euro in neue Kinderbetreuungsplätze. Jene Länder, die den 15a-Vertrag mit dem Bund unterzeichnet haben, können rückwirkend mit 1. Jänner 2008 Fördergelder vom Bund für ihre zusätzlichen Betreuungsplätze lukrieren.

Laut Prof. Ulrike Schneider, Leiterin des Instituts für Sozialpolitik an der Wirtschaftsuniversität Wien, entstehen pro 1 Million Euro Sachaufwand 15 zusätzliche Arbeitsplätze. Bei 15 Millionen Euro jährlich ergibt das 225 Vollzeitarbeitsplätze pro Jahr oder 675 bis 2010 - allein durch den Bundeszuschuss. Inklusive der Kofinanzierung durch die Länder würden bis 2010 demnach 1.350 zusätzliche Vollzeitarbeitsplätze geschaffen werden.

"Bund und Länder haben in den nächsten drei Jahren die Chance, das Angebot an Kinderbetreuungsplätzen für die Familien spürbar zu verbessern - und so ganz nebenbei einen positiven Beschäftigungseffekt mit rund 1.300 neuen Arbeitsplätzen zu schaffen", sagt Bures abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Susanna Enk
Pressesprecherin der Bundesministerin für Frauen, Medien und Öffentlichen Dienst
Tel. (01) 531 15 - 2132

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0003