flow - Festival schafft Plattform für kreativen Austausch im Donauraum

Vom 29. bis 31. Mai 2008 treffen in Novi Sad erstmals Kulturschaffende und WissenschaftlerInnen aus zehn Donauländern aufeinander

Wien (OTS) - Texte, Bilder und Informationen unter www.juicypool.com/flow

Im serbischen Novi Sad treffen sich vom 29. bis 31. Mai 2008 erstmals Kreative und WissenschaftlerInnen aus dem Donauraum zu flow, dem "Festival of Conversation for Culture and Science". Die achtzig TeilnehmerInnen aus zehn Ländern treten gleichberechtigt in Dialog, entwickeln grenzübergreifende Projekte und treiben diese voran.

Mit flow, einer Initiative des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten (BMeiA) beschreitet Österreich unkonventionelle Wege in der Auslands- und Kulturpolitik. Für Außenministerin Ursula Plassnik ist flow "eine völlig neuartige Dialogplattform für Kultur und Wissenschaft im Donauraum. Dessen Zukunft liegt klar im gemeinsamen Europa. Mit flow werden grenzüberschreitende Gemeinschaften aufgebaut und die Position Österreichs im Donauraum weiter gestärkt."

Netzwerke im offenen Dialog entwickeln

flow nutzt als Herzstück den Open Space, eine Kommunikationsmethode für Großgruppen. Dabei stellen die TeilnehmerInnen dem Plenum eigene Themen vor und gestalten dazu Arbeitsgruppen. In diesen werden gemeinsam mögliche Projekte erarbeitet und die Ergebnisse im Anschluss gesammelt. Durch die thematische Bandbreite von flow treffen so BiologInnen auf RegisseurInnen und ArchitektInnen auf SchriftstellerInnen. Die 20-bis 35-Jährigen gehören zu einer dynamischen Gemeinschaft, die Erfolg in internationalen Projekten sucht und den Donauraum in den kommenden Jahren prägen wird.

Festivaldirektor Robert Punkenhofer freut sich über den risikofreudigen Zugang zur donauübergreifenden Zusammenarbeit: "Wir wollen die Inhalte nicht kontrollieren. Durch einen ergebnisoffenen Ansatz ermöglichen wir Dialoge. Der Erfolg von flow bemisst sich an der Anzahl der Projekte, die über unsere Plattform entwickelt werden."

Zu diesem Zweck gibt es auf der Festivalwebseite www.flow-festival.com (online in Kürze) ein Kontaktmodul, das den vertiefenden Austausch und länderübergreifende Kooperationen ermöglicht. Außerdem entsteht bis Herbst 2008 eine schriftliche Dokumentation zu den Ergebnissen des Open Space.

Das Festival findet ab jetzt jährlich an wechselnden Orten im Donauraum statt. Als Veranstaltungsorte für 2009 und 2010 sind Ungarn und Wien im Gespräch. Die Auswahl der TeilnehmerInnen erfolgt durch ein hochkarätiges Beratungsgremium, das sich aus Kulturschaffenden und WissenschaftlerInnen aller beteiligten Länder zusammensetzt.

Maßgebliche Unterstützung erhält das Projekt flow vonseiten der OMV. Als größtes börsennotiertes Industrieunternehmen Österreichs und führender Öl- und Gaskonzern Mitteleuropas fühlt sich der Konzern den durch flow vermittelten Werten in besonderer Weise verpflichtet:
Partizipation und Innovation sowie grenzüberschreitendes Denken und Handeln sind integraler Bestandteil der Unternehmensphilosophie.

flow. Festival of Conversation for
Culture and Science
Initiiert vom Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
www.flow-festival.com (online in Kürze)

Festivaldirektor: Robert Punkenhofer
T +43 (0)1 596 4636, rp@art-idea.com

Kontakt:
hasenlechner-artconsult, Am Heumarkt 7, A-1030 Wien
Sonja Illa-Paschen, T +43 (0)1 402 25 24, illa-paschen@artconsult.at

Rückfragen & Kontakt:

juicy pool. communication, Sprengersteig 21, A-1160 Wien
Franziska Gerner
Tel.: +43 (0)1 481 54 54 50, franziska.gerner@juicypool.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009