Hagenhofer: Herausforderungen der Globalisierung gemeinsam stellen

Wien (SK) - =

"Die Union der 27 braucht eine andere
Handlungsgrundlage als das Europa der 15", bemerkte die SPÖ-Menschenrechtssprecherin Marianne Hagenhofer am Mittwoch im Parlament. Der Vertrag solle die europäischen Staaten dazu bewegen, die Herausforderungen der Globalisierung zu meistern. Zu glauben, sich als einsames Land diesen Anforderungen stellen zu können, sei "eine Illusion". Für Unternehmen wie für Arbeitnehmer habe sich in den letzten Jahren viel verändert, deshalb, so Hagenhofer, "haben wir alle Anstrengungen zu unternehmen, in den Vertrag hineinzuarbeiten, was Mensch und Wirtschaft braucht". Hagenhofer wies in ihrer Rede darauf hin, dass die Kommission nun vorhabe, verstärkt gegen Dumpinglöhne vorzugehen, dies sei ein positiver Schritt. Insgesamt, so Hagenhofer, müsse man den "Vertrag unterstützen und mit Leben erfüllen". **** (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0014