Diskussion um E-Card - Kdolsky: Neues Sicherheitssystem für die E-Card muss Schutz der Patienten und ihrer Daten erhöhen

Wien, 09. April 2008 (OTS) - Der Schutz der Patienten und ihrer persönlichen Daten ist für Gesundheitsministerin Dr. Andrea Kdolsky bei der Anpassung der E-Cards von größter Bedeutung. Dabei geht es um die gesetzlich bereits vorgesehene Verbesserung der Sicherheit und der persönlichen Identifizierung. Hier sind die technologischen Möglichkeiten in die derzeitigen Überlegungen mit einzubeziehen. Bundesministerin Kdolsky erwartet sich von den Experten dazu Vorschläge, wobei nach dem derzeitigen Wissensstand eine Verbindung von biometrischer Datenerkennung und Foto als ideale Lösung erscheint, um die Sicherheit zu gewährleitsen. ****

Sollten sich aufgrund ökonomischer und technologischer Überlegungen alternative Ansätze ergeben, sind diese zu berücksichtigen, sofern dadurch der Schutz der Patienten und ihrer Daten gewährleistet wird. "Die Sicherheit der Patientendaten, der Schutz vor Missbrauch und die patientenfreundliche Anwendung gehen aber in diesem Fall vor Geld", so Gesundheitsministerin Kdolsky, die abschließend betont, dass eine zentrale Speicherung biometrischer Daten nicht vorgesehen ist, sondern ledigliche eine Erkennung auf der E-Card selbst in Frage kommt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend
Markus Leithner
Pressesprecher
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel: +43/1/71100-4306
Fax: +43/1/71100-14305
E-Mail: markus.leithner@bmgfj.gv.at
http://www.bmgfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001