Prähauser lobt Friedensprojekt EU

Wien (SK) - "Das Projekt Europa ist ein Friedensprojekt, das seinesgleichen sucht. Darauf können wir stolz sein", so Stefan Prähauser, SPÖ-Wehrsprecher, am Mittwoch im Rahmen der Debatte zum EU-Reformvertrag. Auch an der Neutralität werde sich durch den EU-Reformvertrag nichts ändern, so Prähauser. ****

"Österreich lag geografisch immer in der Mitte Europas, das Projekt Europa hat uns auch politisch wieder in die Mitte gerückt", erklärte Prähauser. Die EU sei aber auch ein "Wirtschaftsimperium, an dem alle partizipieren", betonte der SPÖ-Wehrsprecher. Prähauser rief die Volksbefragung zum EU-Beitritt 1994 und die damals in Umlauf gebrachten "absurden Argumente" in Erinnerung. Das Schlimme damals sei gewesen, dass "es mit diesen Argumenten gelang, ein Drittel der Österreicher so zu verunsichern, dass sie dagegenstimmten", so Prähauser. Heute gäbe es wieder Argumente von FPÖ und BZÖ, die ähnlich absurd klingen würden.

Nach dem Krieg, während des Aufbaus seien viele Österreicher im Ausland tätig gewesen. "Heute stehen wir auf der anderen Seite. Heute kommen viele Arbeitssuchende zu uns. Wegen der Tüchtigkeit der österreichischen Unternehmen und der Arbeitnehmer, die dafür sorgen, dass man in Österreich einiges erreichen kann", so Prähauser. (Schluss) ar

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010