Haberzettl: Auftraggeberhaftung wichtig für Sozialbetrugsbekämpfung

Längst fällige Maßnahme gegen das Scheinfirmenunwesen

Wien (FSG) - "Die Auftraggeberhaftung ist wichtig für die Sozialbetrugsbekämpfung und eine längst fällige Maßnahme gegen das Scheinfirmenunwesen am Bau", begrüßt der Vorsitzende der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen im ÖGB (FSG), Wilhelm Haberzettl, den heutigen Beschluss im Ministerrat. Damit wird es in Zukunft mehr Sicherheit für die ArbeitnehmerInnen bei den so genannten Subunternehmen geben.++++

Durch Machenschaften unseriöser Subunternehmen entgehen den dort Beschäftigten, den Sozialversicherungen sowie dem Staat viele Millionen Euro an Löhnen, Abgaben und Steuern. Haberzettl: "Dem wird nun ein Riegel vorgeschoben. Beschäftigte bei Subunternehmen können damit nicht mehr um ihren Lohn geprellt werden." Wichtig ist die Auftraggeberhaftung auch im Zusammenhang mit der Finanzierung des Gesundheitswesens. Haberzettl: "Mit dem Abgabenbetrug wurde schließlich dem Sozialsystem beträchtliches Geld vorenthalten."

FSG, 9. April 2008 Nr. 21

Rückfragen & Kontakt:

FSG Presse
Telefon: (01) 53 444/222 DW
Fax: (01) 533 52 93

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001