Sahara-Geiseln: Die Mutter der "Terrorbraut" Mona S. bittet um Freilassung.

Exklusiv: Elisabeth S. nimmt in NEWS zu den Freipressungsversuchen der Al-Qaida Stellung.

Wien (OTS) - Seit Februar 2008 werden in der Sahara zwei
Salzburger Touristen von Terroristen gefangen gehalten, eine Freilassung der beiden verknüpfen die Kidnapper nun mit der Forderung, das in Wien inhaftierte Terror-Ehepaar Mohammed M. und Mona S. aus der Haft zu entlassen.

Exklusiv in NEWS nimmt jetzt die Mutter von Mona S. zu den Erpressungsversuchen Stellung. In einem NEWS-Interview in der am Donnerstag erscheinenden Ausgabe sagt Elisabeth S.: "Auf die "Hilfe" von Terroristen will unsere Familie verzichten." Die Frau erklärt weiters: "Ich bin absolut gegen diese Forderung der Terroristen." Die 51-Jährige Österreicherin, die vor dreißig Jahren zum Islam konvertiert ist, berichtet, dass ihre Tochter und Mohamed M. auf einen Freispruch in der nächsten Instanz - vor dem Obersten Gerichtshof - hoffen. Als Appell an die Entführer in Mali sagt sie:
"Ich bitte die Entführer, die Geiseln sofort freizulassen! Sie sollen daran denken, dass die beiden Menschenleben auf jeden Fall zu schützen sind!"

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0004