Büro der Frauenministerin zu Aussagen von Landesrätin Mikl-Leitner

Wien (OTS) - Das Büro von Frauenministerin Doris Bures weist die Aussagen von VP-Frauenlandesrätin Mikl-Leitner in der heutigen OTS0076 entschieden zurück.

Der flächendeckende Ausbau von Frauenberatungsstellen in ganz Österreich ist der Frauenministerin ein sehr großes Anliegen. Alleine im letzten Jahr hat die Frauenministerin aus ihrem Budget über 4,5 Millionen Euro an Förderungen für Frauenprojekte und Frauenberatungsstellen in ganz Österreich aufgewendet. Mit dem Ausbau der Frauenberatungsstellen konnten regionale Versorgungslücken in bisher unterversorgten Regionen geschlossen werden. Unter anderem wurde in Niederösterreich mit Unterstützung der Frauenministerin eine neue Außenstelle einer schon bestehenden Frauenservicestelle eingerichtet. In ganz Österreich wurden von der Frauenministerin mehr als 200 Beratungsstellen und Projekte unterstützt.

Das Büro der Frauenministerin erinnert Landesrätin Mikl-Leitner daran, dass es die Frauenministerin war, die im Jahr 2007 der Frauenberatungsstelle in St. Pölten eine Startfinanzierung gab, um endlich diese schon lang bestehende Beratungslücke in Niederösterreich zu schließen.

Nach der erfolgten Abrechnung der Förderung des Vorjahres bekommt der Verein Frauenzentrum St. Pölten in diesem Jahr eine Förderung der Frauenministerin in der Höhe von 20.000 Euro. Mit dieser Unterstützung wird es der Frauenberatungsstelle in St. Pölten ermöglicht, den regelmäßigen Betrieb aufnehmen zu können. Nach der Adaptierung der neuen Räumlichkeiten steht dem Start der Frauenberatungsstelle daher nichts mehr im Wege.

Rückfragen & Kontakt:

Susanna Enk
Pressesprecherin der Bundesministerin für Frauen, Medien und Öffentlichen Dienst
Tel. (01) 531 15 - 2132

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0004