Bittner begrüßt Dorners Rückkehr zur sachlichen Diskussion

Suche nach gemeinsamen kreativen Lösungen statt Protest

Wien (OTS) - Nach den ersten heftigen Reaktionen der Ärztekammer auf das kürzlich vorgestellte Reformpapier der Sozialpartner zur Sanierung der sozialen Krankenversicherung scheint sich wieder Bereitschaft zur inhaltlichen Diskussion seitens der Ärzte einzustellen. Franz Bittner, Vorsitzender der Trägerkonferenz im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, zeigt sich über den vergleichsweise gemäßigten Tonfall von Walter Dorner, Präsident der österreichischen Ärztekammer, in der gestrigen ORF-Sendung "Report" erfreut. "Ich bin zuversichtlich, dass ein offener und konstruktiver Dialog mit den österreichischen Ärztekammer-Vertretern möglich ist. Auf der Basis sachlicher Gespräche lassen sich bestimmt etwaige Befürchtungen der Ärzteschaft ausräumen. Änderungen im Vertragsrecht sollten nicht grundsätzlich als Kampfansage bewertet werden, die es Bausch und Bogen abzulehnen gilt", so Bittner.

Auf die Ankündigung von so drastischen Protestmaßnahmen wie einen e-card-Boykott reagiert Bittner gelassen: "Ich bin optimistisch, dass unsere Vertragspartner nicht auf dieses Weise - nämlich durch den Verzicht auf Honorare - zur Zukunftssicherung der sozialen Krankenversicherung beitragen wollen und wir gemeinsam sicher andere kreative Lösungen finden."

Rückfragen & Kontakt:

WGKK-Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Gabriele Pflug
Tel.: (+43 1) 60 122-2254 oder 0664 - 80 885 22 54
E-Mail: gabriele.pflug@wgkk.at
http://www.wgkk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WGK0011