Kinderbetreuung: Bures - "Jeder investierte Euro fließt doppelt zurück"

Wien (OTS) - Frauenministerin Doris Bures weist auf einen bisher noch unterbelichteten positiven Effekt eines Ausbaus von Kinderbetreuungsplätzen hin: "Wer in Kinderbetreuung investiert, investiert nicht nur in die Zukunft unserer Kinder, sondern kurbelt auch die Wirtschaft kräftig an", sagt Bures. Zwei Studien belegen dies: Eine Studie der Wirtschaftsuniversität Wien ("Volkswirtschaftliche Effekte außerhäuslicher Kinderbetreuung") belegt, dass jeder in die Kinderbetreuung investierte Euro über volkswirtschaftliche Effekte in der Höhe von 1,3 bis zwei Euro wieder zurück fließt. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam eine Studie des Sozialdepartements der Stadt Zürich: Jeder in die Kinderbetreuung eingesetzte Franken bringt drei bis vier Franken an die Gesellschaft zurück.

Ausgehend von den Daten der Wirtschaftsuniversität Wien bedeute das von der Regierung bereitgestellte Investitionsvolumen von 15 Millionen Euro für das Jahr 2008, nach Verdoppelung durch die Länder, einen Rückfluss von 39 bis 60 Millionen Euro.

Laut der Studie der Wiener Wirtschaftsuniversität generieren allein die Wiener Kindertagesstätten Wertschöpfungseffekte von beinahe 66 Millionen Euro pro Jahr. Rechnerisch werden allein durch die Kindergärten in Wien 11.300 Vollzeit-Arbeitsplätze gesichert, davon 8.800 in den Kindertagesstätten selbst und 2.500 in anderen Wirtschaftszweigen. Pro Euro-Million an Sachausgaben entstehen zusätzlich 15 Arbeitsplätze. Die auf Wien bezogene Input-Output-Analyse ergab zudem, dass die Existenz der Kinderbetreuungseinrichtungen einen zusätzlichen Konsum von 44 Millionen Euro durch Beschäftigte in anderen Sparten der Volkswirtschaft anregt. Bei der Produktion sind es 321 Millionen Euro.

Rückfragen & Kontakt:

Susanna Enk
Pressesprecherin der Bundesministerin für Frauen, Medien und Öffentlichen Dienst
Tel. (01) 531 15 - 2132

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0003