ÖSTERREICH: Doppel-Olympiasieger Hagara stellt Olympiateilnahme infrage

Der Wiener Segelsportler erklärt im Interview mit ÖSTERREICH: "Als Sportler kann man nicht einfach wegschauen"

Wien (OTS) - Der österreichische Doppel-Olympiasieger Roman Hagara stellt die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Peking infrage. "Als Sportler kann man nicht einfach wegschauen", erklärte der nach Olympia-Gold in Sydney und Athen auch für Peking qualifizierte Tornado-Segler gegenüber der Tageszeitung ÖSTERREICH (Mittwochausgabe).
Sollte die Lage in Tibet weiter eskalieren, müsse man eine Teilnahme in Frage stellen. Man könne den Sport von der Politik und Wirtschaft nicht einfach ausklammern. "Auch wenn viele Sportler Jahre in die Vorbereitung auf die Sommerspiele investiert haben, zählt in erster Linie der Mensch. Da muss man persönliche Interessen zurückstellen." Nun sei in erster Linie die Politik am Zug.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0005