SP-Haider: Ohne Widerstand wäre die Energie AG längst verkauft

"Stehe gerne zu meiner Aufgabe im Aufsichtsrat"

Linz (OTS) - "Ich stehe zu meiner Aufgabe und sehe mich als Schutzschild der Bürgerinnen und Bürger gegen Ausverkauf!", stellt SPÖ-Landesparteivorsitzender LH-Stv. Erich Haider zur Kritik des Vizepräsidenten der oö. Industriellenvereinigung Wiesner und von LH Pühringer an seiner Tätigkeit im Aufsichtsrat der Energie AG fest. "Ich habe dem Unternehmen ganz sicher nicht geschadet. Die Energie AG gehört allen Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern und die Politik hat die Funktion des Schutzschilds auszuüben. Wäre es nach den Interessen von ÖVP und anderen gegangen, wäre die Energie AG ans Ausland verkauft worden. Hätte es den Börsegang gegeben, wären Wasser- und Stromversorgung jetzt in den Händen von Spekulanten".

All das, so Haider, konnte nur durch engagierten Einsatz für die Energie AG verhindert werden.
"Ich werde diese klare Linie auch weiter vertreten. Denn mehr als 90.000 Landsleute haben dafür ihre Unterschrift geleistet", hält Erich Haider fest, der seine Funktion im Aufsichtsrat völlig unentgeltlich ausübt.

In den sieben Jahren, die Haider im Aufsichtsrat ist, hat es übrigens die besten Geschäftsergebnisse der Geschichte der Energie AG gegeben und das Unternehmen gehört noch immer den Oberösterreichern. "Wäre es nach der Pühringer-VP gegangen, hätte es bereits vor der Jahrtausendwende einen Verkauf an den Atomstromproduzenten Bayernwerke gegeben. Oder es hätte heuer im Frühjahr über die Börse andere Atomstromproduzenten als Aktienkäufer gegeben", erinnert der SPÖ-Vorsitzende.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001