FP-Frank: Waschmarken - Großer Erfolg der FPÖ-Wien

Missbrauch wird endlich bekämpft

Wien, 08-04-2008 (fpd) - Einen Erfolg ihrer Beharrlichkeit sieht
die Wiener FPÖ-Gemeinderätin Henriette Frank in der Diskussion um die missbräuchliche Benützung von Waschküchen in Gemeindebauten. Jetzt soll endlich die FPÖ-Forderung einer verbrauchergenauen Abrechnung kombiniert mit einer zeitlichen Begrenzung eingeführt werden.

Erforderlich ist dafür die Zustimmung einer 2/3-Mehrheit der Mieter, die von der FPÖ abgelehnt wird. Da hauptsächlich Neo-Österreicher für diese Problematik verantwortlich sind, wird eine 2/3-Mehrheit schwer zu erreichen sein. Nach Abschaffung der Waschmarken war der Missbrauch vor allem von Seiten der Neo-Österreicher zu Lasten der Betriebskosten aller Mieter eher die Regel als die Ausnahme.

Verwandte und Bekannte aus allen Himmelsrichtungen, ja ganze Sportvereine wuschen ihre Schmutzwäsche ungeniert im Gemeindebau und schädigten die Mieter, die ohnehin genug Probleme mit den überhöhten Betriebskosten haben. Damit muss nun endlich Schluss gemacht werden, fordert Frank. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003