DARMANN: "Darabosens Treffen mit Deby keine diplomatische Meisterleistung"

"Wäre klüger, wenn Kanzler oder Außenministerin außenpolitische Agenden wahrnehmen"

Wien (OTS) - Heftige Kritik am geplanten Treffen von Verteidigungsminister Darabos mit dem tschadischen Präsidenten übte heute BZÖ-Wehrsprecher Abg. Mag. Gernot Darmann. "Strategisch und diplomatisch wäre dieses Treffen alles andere als eine Meisterleistung Darabosens", so Darmann.

"Mit diesem Treffen würde Darabos ein Schieflage produzieren, in dem er das Gespräch nur mit einer Konfliktpartei sucht und diese schlechte Optik müsste gerade ihm als militärischen Strategen auffallen. Bei entsprechenden diplomatischen Vorgehen sollte Verteidigungsminister Darabos auf ein Treffen mit Deby verzichten, um jedweden Anschein von Parteilichkeit von vornherein entgegenzuwirken. Ein Truppenbesuch ist natürlich erwünscht und notwendig, schließt aber einen gleichzeitigen Staatsempfang nicht ein. Bei diesem Konflikt sollte Einseitigkeit vermieden werden. So wäre es klüger, wenn Kanzler oder Außenministerin diese außenpolitischen Agenden selbst wahrnehmen und nicht der oberste Militär der Republik", schloß Darmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002