VP-Praniess-Kastner: Gesundheit darf kein Zufall sein!

Schwere Versäumnisse in der medizinischen Versorgung für behinderte Menschen

Wien (VP-Klub) - "Die bisherigen Bemühungen in der Gesundheitsversorgung behinderter Menschen sind deutlich zu wenig und nur auf eine Gruppe ausgerichtet", kommentiert die Behindertensprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Karin Praniess-Kastner, die Maßnahmen für behinderte Frauen im Rahmen des Wiener Frauengesundheitsprogramms. Außerdem herrsche in Wien nach wie vor eine strenge Trennung nach Art der Behinderung. Diese Trennung, wie sie auch in den derzeitigen Projekten der Stadt Wien vorgenommen werde, ist für eine erfolgreiche Integration der Betroffenen in die Gesellschaft wenig hilfreich.

Umfassende Evaluierung der medizinischen Versorgung gefordert

"Wir fordern daher eine umfassende Evaluierung der medizinischen Versorgung behinderter Menschen in Wien. Hier liegt vieles im Argen, wenn ich an die zuletzt oft thematisierte unzureichende zahnmedizinische Versorgung denke. Und das ist nur ein Beispiel von vielen", so die VP-Behindertensprecherin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001