FP-Lasar: Einführung einer "Anti-Drogen Polizei" wichtiger denn je!

"Aktion scharf" gegen Wiens Drogenmafia statt "Augen zu und durch"

Wien, 08.04.2008 (fpd) - Wie heutige Zeitungsmeldungen bestätigen, ist die Einführung einer "Anti-Drogen Polizei" wichtiger denn je. Die "Augen zu und durch"-Taktik von Grünen, SPÖ und ÖVP muss endlich ein Ende haben. Einmal mehr fordert die FPÖ-Wien daher eine "Aktion scharf" gegen die immer weiter ausufernde Drogenproblematik rund um den Karlsplatz. Zu Recht beklagen sich die Gewerbetreibenden vor Ort über eine Verschlimmerung der Zustände und über Geschäftseinbußen. Immerhin versperren bis zu hundert Angehörige dieser Szene tagtäglich den schmalen Bereich der Passage, so der Gesundheitssprecher der Wiener FPÖ, LAbg. David Lasar.

Die FPÖ-Wien fordert seit Jahren, dass mit dem "Schmusekurs" betreffend Süchtiger und Dealer endlich Schluss sein muss. Restriktive Maßnahmen, wie etwa die Zwangstherapie, müssen gesetzlich verankert werden. Ausländische Drogendealer gehören ohne wenn und aber, sofort ausgewiesen. Es kann und darf einfach nicht sein, dass man - so wie derzeit möglich - auf offener Straße ohne Probleme und ohne besonderes Geschick, innerhalb von wenigen Minuten an Heroin oder Kokain bzw. ähnlich mörderisches Gift herankomme. Der Dealerszene, die sich nicht nur rund um den Karlsplatz sondern auch an anderen neuralgischen Punkten Wiens tummelt, muss ein für alle mal ein Riegel vorgeschoben werden, so Lasar.

Öffentliche Parkanlagen, U-Bahnstationen und öffentliche Verkehrsmittel gehören streng kontrolliert. Gezielte Schwerpunktaktionen, sowie regelmäßige und nachhaltige Kontrollen durch eigens geschulte und zielorientierte Polizeieinheiten sind dringend notwendig. Für die Bewohner dieser Stadt aber auch für die zur Fußball EM erwarteten Wienbesucher ist der derzeitige Zustand völlig inakzeptabel. Die FPÖ fordert daher weiterhin eine "Aktion scharf" gegen die organisierte Drogenmafia. Gezielte Anti-Drogen-Schwerpunkte sowie die Einführung einer Anti-Drogen-Polizei sind dringend erforderlich, schließt Lasar. (Schluss) paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001