Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Weil´s halt so lustig ist (von Claudia Grabner)

Ausgabe 5. April 2008

Klagenfurt (OTS) - In der Politik ist Vielerlei möglich. Zuweilen auch Unmögliches. Wahrscheinlich liegt gerade da der Hund begraben. Dass nämlich Politiker, weil sie von der Möglichkeit des Unmöglichen ausgehen, auch außerhalb der Politik Unmögliches für möglich halten. Wie Wirtschaftsminister Martin Bartenstein, der mittlerweile jene Spitäler bestrafen will (mit Bußgeldern, die "sehr schnell in Richtung Zigtausende Euro gehen können", Zitat Bartenstein), in denen länger gearbeitet wird als erlaubt. So weit, so gut. Jetzt der Haken:
Trotz kürzerer Arbeitszeit werde eine Personalaufstockung nicht nötig sein - orakelt Bartenstein.???
Wie das? Glaubt der gute Mann, dass Österreichs Ärzteschaft, weil´s halt so lustig ist, 70 Stunden am Stück durcharbeitet? Oder dass die Ärztecrew samt Krankenschwestern und Pflegepersonal mit der Mehrarbeit bare Überstunden scheffeln will? So verwegen kann auch ein Minister nicht sein. Bleibt als erklärbarer Grund das Wunschdenken der Politik, wonach Fairness nichts kosten darf ...

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001