Grüne Wien/Chorherr: Stadt fördert den Radverkehr noch viel zu wenig

Imagekampagne gefordert

Wien (OTS) - "Wenn die Steigerung des Wiener Radverkehrsanteils im bisherigen Tempo weitergeht, erreicht Stadtrat Schicker erst in 24 Jahren das von ihm selbst angestrebte Ziel von acht Prozent", wundert sich der Verkehrssprecher der Grünen Wien, Christoph Chorherr über die heutigen Aussagen des Stadtrats.. 2001 lag der Radanteil am Gesamtverkehrsaufkommen bei drei Prozent, letztes Jahr erst bei vier Prozent, das entspricht einer mickrigen Steigerung von einem Prozent in sechs Jahren.

"Ich freue mich darüber, dass Stadtrat Schicker angeblich auf bewusstseinsbildende Maßnahmen setzt, vermisse solche aber in der Realität. Welche Maßnahmen meint der Stadtrat dabei wohl?", fragt sich Chorherr. Daher fordert der Verkehrssprecher abermals neben einem großzügigen und intelligenten Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur eine breite Imagekampagne der Stadt Wien, welche auch etwas kosten darf. Als positives Beispiel kann dafür die Werbekampagne der Wiener Linien dienen, die das Image der Wiener Linien sicherlich gehoben hat. "Ich schlage vor, dass Stadtrat Schicker damit in seinem eigenem Wirkungsbereich anfängt und das schikanöse Radfahrverbot im Rathaus aufhebt", so Chorherr abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat: 0664 52 16 831, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003