Bayr: "Wo Bio draufsteht, muss nicht Bio drinnen sein"

Bayr will sachliche Diskussion über Sinnhaftigkeit von Agrotreibstoffen

Wien (SK) - "Die Debatte in Deutschland über die Beimischung von 'Biosprit' sollte auch bei uns dazu genützt werden, über die Sinnhaftigkeit dieser Treibstoffe zu reden", so SPÖ-Umweltsprecherin Petra Bayr am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Vor allem das von den Befürwortern ins Treffen geführte Argument, "Biosprit" sei umweltfreundlich, lässt Bayr nicht gelten. "Nur weil 'Bio' draufsteht, heißt das nicht, das auch 'Bio' drinnen ist. Denn die klimaschädlichen Auswirkungen dieser agrarischen Treibstoffe sind mittlerweise hinlänglich bekannt und klar nachweisbar", hielt die SPÖ-Abgeordnete fest. ****

"Agrotreibstoffe sind aber nicht nur aus ökologischen, sondern auch aus sozial- und menschenrechtlichen Gründen alles andere als das von ihren Propagandisten bezeichnete Allheilmittel", machte Bayr deutlich. Die SPÖ-Umweltsprecherin möchte daher angesichts der immer breiter werdenden Diskussion nächste Woche am Rande der Nationalratsitzung mit dem Koalitionspartner Gespräche über dieses Thema führen. "Denn es macht keinen Sinn, sich in dieser Frage einzubetonieren und auf Justament-Standpunkte zurückzuziehen. Sondern es muss gemeinsam und konstruktiv eine Lösung gefunden werden, die allen etwas bringt", erklärte Bayr. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0006