"Österreich hat einen seiner bedeutendsten Maler der Nachkriegsgeneration verloren"

Kulturministerin Schmied zum Ableben Josef Mikls

Wien (OTS) - "Mit Josef Mikls Tod hat Österreich einen seinen bedeutendsten Maler der Nachkriegsgeneration verloren. Als Wegbereiter der abstrakten Malerei führte er Österreich in die Moderne und löste eine durch den Nationalsozialismus hervorgerufene künstlerische Isolation dieses Landes auf. Wie allen Genies im diesem Lande erfuhr er zunächst heftige Anfeindungen, ehe der Wert seiner Aussagen erkannt wurde. Im öffentlichen Raum gehören sicher die Wand-und Deckenbilder der Redoutensäle in der Wiener Hofburg zu seinen herausragendsten Werken. Es ist ihm gelungen, imperiale Dekoration mit einem neuen Lebensverständnis zu vereinen. Als Großer der Kunst wird er uns stets in bleibender Erinnerung sein." So Bundesministerin Dr. Claudia Schmied zum Ableben von Josef Mikl.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Pressebüro der Bundesministerin
Tel.: (++43-1) 53 120-5030, 5031

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001