Mandak zu Väter-Urlaub: Halbherziger Vorstoß von Marek

Grüne fordern weiterhin zusätzlichen Vatermonat

Wien (OTS) - "Der Vorstoß von Staatssekretärin Marek auf Urlaubsanspruch für Väter nach der Geburt ihres Kindes ist leider nur halbherzig und kann den Vatermonat nicht ersetzen", kritisiert die Familiensprecherin der Grünen, Sabine Mandak, und weiter:
"Damit bliebe dem Vater entsprechend weniger Urlaub für den Rest des Jahres. Ein Vatermonat zusätzlich zum Urlaubsanspruch ist die weitaus bessere Lösung. Die ersten Wochen mit einem Neugeborenen sind außerdem meist alles andere als Urlaub".

Auch der Vorschlag Mareks zum Pflegeurlaub ist für Mandak unausgegoren: "Nicht nur geschiedene Partner müssen beim Pflegeurlaub mit einbezogen werden, sondern auch jene Väter und Mütter, die nie verheiratet waren aber trotzdem das gemeinsame Sorgerecht für das Kind haben", erläutert Mandak und fordert bei der Pflegefreistellung auch eine darüber hinaus gehende Möglichkeit: "Wenn die leiblichen Eltern getrennt sind und ihre Verpflichtungen nicht übernehmen wollen oder können, soll den jeweils neuen LebenspartnerInnen die Möglichkeit gegeben werden, für das Kind zu sorgen".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004