Kinderbetreuung - LIF: Was können Kinder für engstirnigen Landeshauptleute?

LIF Zach appelliert an die Vernunft der VP-Ländervertreter

Wien (OTS) - "Was können Kinder für ihre engstirnigen Landeshauptleute?" so die Reaktion von LIF-Bundessprecher Alexander Zach auf die Weigerung der VP-Ländervertreter, die 15-a-Vereinbarung zum Ausbau der Kinderbetreuung zu unterzeichnen. Die Ablehnung zeige deutlich, dass Politik auf Kosten der Kleinsten gehe. "Am veralteten ÖVP-Rollenbild der Frau hat sich nichts geändert! Von Ganztagsbetreuung profitieren nicht nur Mütter sondern auch Kinder, da sie Frauen die Rückkehr in den Arbeitsmarkt ermögliche und für Kinder eine wichtige Bildungs- und Sozialisierungsfunktion wahrnehme." so Zach. Die Liberalen fordern daher die VP-Landeshauptleute auf, fünf vor zwölf zur Vernunft zu kommen und ihre Unterschrift unter die Verträge zu setzen.

Rückfragen & Kontakt:

LIF. Die Liberalen, Tel: 0676/9724345

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIF0001