Lärmarme Reifen müssen EU-Standard werden

Frais: "Verkehrslärm an der Hauptlärmquelle - den Reifen - verringern"

Linz (OTS) - "Die Anrainer von stark befahrenen Verkehrswegen
haben allen Grund sauer zu sein. Denn die Verkehrbelastung nimmt fast überall zu, der Verkehrslärm wird immer unerträglicher und obwohl die Lösungskonzepte bekannt sind, passiert kaum etwas", so SP-Klubobmann Dr. Karl Frais. Der SP-Landtagsklub hat schon im November 2005 konkrete Vorschläge zum Schutz gegen Verkehrslärm gebracht - ein wesentlicher Inhalt war die flächendeckende Einführung lärmarmer Reifen. "Lärm muss an der Quelle beseitigt werden. Und bei Verkehrslärm ist die Lärmquelle Nummer 1 das Abrollgeräusch der Reifen", stellt Frais klar. Um die Anrainer nachhaltig zu entlasten, sollen lärmarme Reifen zur Pflicht im EU-Raum werden, fordert der SP-Klubobmann.

Der von der SPÖ im November 2005 in den Oö. Landtag eingebrachte Initiativantrag betreffend Lärmvermeidung im Straßenverkehr ist immer noch in Beratung - zuletzt im Umweltausschuss vor knapp einem Jahr am 26. April 2007. Immerhin ist es im Jänner und Juli 2006 gelungen 2 einstimmige Resolutionen für lärmarme Reifen an den Bund zu richten. "Ich appelliere an die zuständigen Minister Faymann und Pröll sich im Interesse der vielen lärmgeplagten Anrainer mit Nachdruck bei der EU für lärmarme Reifen einsetzen. Auf nationaler Ebene allein kann das Problem nicht bewältigt werden, weil auch die vielen ausländischen LKW und PKW Lärm erzeugen", argumentiert Frais.

Die Problematik der Lärmschutzwände ist bekannt: Sie können bei Unfällen auf der Autobahn zur tödlichen Falle werden, sie behindern die Bergung von Verletzten per Hubschrauber und verschandeln zusätzlich die schöne oberösterreichsche Landschaft. "Es ist Unsinn, das Lärmsparpotential bei den Reifen nicht zu nutzen und stattdessen um hunderte Millionen Euro teure Lärmschutzwände zu bauen", kritisiert Frais. Schließlich würden lärmarme Reifen nicht teurer als lautere Reifen sein und kämen auch auf eine vergleichbare Kilometerlaufleistung. "Die EU muss gegenüber der Automobilindustrie strengere Ansprüche bei der Lautstärke verordnen - vor allem bei den besonders lauten LKW. Dann würde die Reifenindustrie auch verstärkt in Richtung noch lärmärmere Reifen forschen und weitere Lärmsparpotentiale freisetzen", schließt der SP-Klubobmann.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Ortner
Tel.: (o732) 7720-11313

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001