NÖGKK-Bogath: Ja zum Rauchverbot in der Gastronomie

Schutz der ArbeitnehmerInnen hat Vorrang

St. Pölten (OTS) - "Der Vorschlag von SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser für ein komplettes Rauchverbot in der Gastronomie ist der richtige Weg. Nur so kann Tabakprävention in diesem Bereich wirksam umgesetzt werden", ist die Obmann-Stellvertreterin der NÖGKK, KR Christa Bogath, überzeugt. Die Maßnahme hätte aus Sicht Bogaths zwei klare Vorteile: Zum ersten wird damit der schädliche Griff zur Zigarette deutlich eingeschränkt. Zum zweiten kann nur dadurch der Schutz vor dem nachgewiesenen hochschädlichen Passivrauch gewährleistet werden. Bogath: "Es geht einerseits um die Gäste, die den Lokal- oder Restaurantbesuch rauchfrei genießen wollen - in anderen Ländern ist das bereits selbstverständlich. Es geht mir aber auch um den ArbeitnehmerInnenschutz. Also um die Menschen, die durch ihre Arbeit in der Gastronomie Tag für Tag den Gefahren des Passivrauches ausgesetzt sind. Ich appelliere daher an die Entscheidungsträger in der Politik, diesen nachhaltigen Schritt für die Gesundheit und Prävention zu setzen", so die NÖGKK-Obmann-Stellvertreterin.

Bogath weist in diesem Zusammenhang auch auf die Angebote zur Tabakprävention der NÖGKK hin, etwa die Beratung durch spezielle geschulte PsychologInnen am Rauchertelefon unter der Nummer 0 810 810 013.

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Gebietskrankenkasse
Öffentlichkeitsarbeit
050899-5122

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGK0002