Wöginger: Freiwilliges Engagement in der Koalition wieder ein Thema

Die Arbeit des Freiwilligenrates des Sozialministeriums wurde wieder aufgenommen.

Wien (ÖVP-PK) - Heute, Montag, tagte der "Österreichische Rat für Freiwilligenarbeit", der im Sozialministerium angesiedelt ist, das erste Mal in dieser Legislaturperiode. Auf Grund einiger Interventionen und schlussendlich mit Hilfe einer parlamentarischen Anfrage durch ÖVP-Abg. August Wöginger an den zuständigen Minister Buchinger Anfang Dezember 2007 kommt die Diskussion um das freiwillige Engagement in Österreich nun wieder an Fahrt. ****

"Mir war einfach wichtig, dass das Ehrenamt und die Freiwilligkeit in unserer Gesellschaft auch in der Tagespolitik wieder zum Thema werden. Wir brauchen in Zusammenarbeit mit Bund und Ländern gemeinsam mit den Sozialpartnern Rahmenbedingungen, die die Attraktivität des Ehrenamtes und des freiwilligen Engagements weiter erhöhen und unterstützen. Dafür soll der Freiwilligenrat arbeiten und der Regierung in ihren Entscheidungen beratend zur Seite stehen", erklärt Wöginger, der seit der Konstituierung des Freiwilligenrates im Oktober 2003 den ÖVP-Klub in diesem Gremium vertritt, seine Initiative.

"Besonders freut mich, dass Minister Buchinger meine langjährige Forderung zur Unterstützung des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) aufgegriffen und finanzielle Mittel versprochen hat", so Wöginger, der selbst beim Roten Kreuz und bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv ist. "Langfristig bedarf es aber einer gesetzlichen Regelung für das FSJ, die rechtlich genau abgeklärt werden muss und die auch im Arbeitsprogramm 2008 der Koalition bereits festgehalten wurde." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005