Schmied zu Studiensaal der Albertina: Ideale Verbindung zwischen Bildung und Kultur

Feierliche Eröffnung des Studiensaals der Albertina

Wien (SK) - "Die Eröffnung des Studiensaals passt programmatisch ideal in mein Ressort, das Bildung, Kunst und Kultur vereint", betonte Bildungs- und Kunstministerin Claudia Schmied am Montag im Rahmen der feierlichen Eröffnung des Studiensaals der Albertina. Mit der Einrichtung des Studiensaals werde die Verbindung der Bereiche Bildung und Kunst "symbolisch dargestellt", auch ihr sei es ein Anliegen, möglichst vielen Menschen den Zugang zu Kultur zu verschaffen. ****

Der Studiensaal werde vor allem dazu dienen, die Sammlung mit Forschungsaktivitäten zu verbinden, erläuterte Schmied. Bei den Forschungsaktivitäten sei einerseits die Forschung von außen, etwa durch Studierende, aber auch die Forschung innerhalb der Albertina zu verstehen, so die Ministerin. Diese intensive Beschäftigung mit den Beständen werde viele Inspirationen liefern und so werden auch viele neue Ausstellungen für die Besucher entstehen, zeigte sich Schmied überzeugt. Besonderer Dank gelte dem Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder, dem sie "tiefe Wertschätzung und Respekt" entgegenbringe, ihm sei es gelungen, sogar die vorgegebenen Zeitpläne zu unterbieten und somit den Studiensaal früher zugänglich zu machen. Lob müsse auch den Architekten Steinmayr und Mascher, denen eine zeitgemäße Gestaltung des neuen Studiengebäudes gelungen sei. (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002