UBM Realitätenentwicklung AG trotzt 2007 mit Rekordgewinn und Dividendenerhöhung der Immobilienkrise

Wien (OTS) - Der an der Wiener Börse notierte Immobilienentwickler UBM veröffentlicht heute das beste Geschäftsergebnis seiner 135-jährigen Unternehmensgeschichte. Die für einen Immobilienentwickler relevante Kenngröße Jahresbauleistung stieg von 185,7 Mio. Euro um 41,6 % auf 263,0 Mio. Euro, der Umsatz von 117,0 Mio. Euro um 14,2 % auf 133,7 Mio. Euro. Auch der Gewinn im ansonsten von der Immobilienbranche bejammerten Vorjahr kletterte auf neue Höchststände, das EBIT wuchs um 73,1 % auf 32,2 Mio. Euro., das EBT um 48,2 % auf 16,6 Mio. Euro. Der Jahresüberschuss stieg um 40,6 % oder 3,5 Mio. Euro auf 12,0 Mio. Euro. Damit errechnete sich ein Ergebnis je Aktie von 4,0 Euro. Zum 31.12.2007 verfügte UBM über Immobilien mit einer Grundstücksfläche von mehr als 1,7 Mio. m2 (2006: 1,8 Mio. m2) im CEE-Bereich. Die Nutzfläche des Immobilienportfolios errechnete sich zum letzten Bilanzstichtag mit 317.000 m2 (2006: 318.000 m2).

Die ausgewiesenen Gewinne sind sämtlich cash-flow unterlegt, beruhen also auf Einnahmen aus Entwicklung, Vermietung und Verwaltung. Aufwertungen des Portfolios wurden 2007, ebenso wie in den Vorjahren, nicht vorgenommen. Aufgrund der hervorragenden Entwicklung soll die Dividende um 10 Cent auf 1,1 Euro erhöht werden.

Rückfragen & Kontakt:

UBM Realitätenentwicklung AG
Roman Rusy Informationsmanagement
Telefon: 02625/37164
E-Mail: rusy.info@aon.at
www.ubm.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002