Schatz zum Europäischen PraktikantInnentag: Faire Bedingungen und rechtliche Klärung gefordert

Regierung lässt Tausende junge Menschen im Regen stehen

Wien (OTS) - "Jedes Jahr werden Tausende junge Menschen
hemmungslos ausgenutzt, aber seitens der Regierung passiert genau nichts", kritisiert die ArbeitnehmerInnensprecherin der Grünen, Birgit Schatz, die Untätigkeit der Regierung bei den wachsenden Problemen der "Generation Praktikum". "Dabei wäre es so wichtig, die vielen jungen, meist hoch qualifizierten Menschen in der schwierigen Übergangsphase zwischen Bildungsabschluss und Jobeinstieg nicht allein zu lassen", fordert Schatz.

Viele von ihnen gehen hoch motiviert auf Jobsuche, bleiben aber mit einem schlecht bezahlten Vollzeit-Praktikum über. "Hier braucht es einerseits mehr Information über die eigenen Rechte, aber natürlich auch neue gesetzliche Rahmenbedingungen, um eine klare Linie zwischen ausbildender und ausbeutender Tätigkeit ziehen zu können", so Schatz und weiter: "Wir alle können kein Interesse daran haben, das Uni-oder FH- AbsolventInnen jahrelang als Billigarbeitskräfte fest hängen. Als Verbündete möchte ich da ganz besonders auch die Eltern der Betroffenen ansprechen, die dadurch oft ihre Kinder lange über den Studienabschluss hinaus finanziell unterstützen müssen."
Jede Erwerbstätigkeit müsse arbeits- und sozialrechtlich abgesichert sein und ein akzeptables Einkommen erbringen. Dies gelte selbstverständlich auch für JobeinsteigerInnen und müsse anlässlich des Europäischen PraktikantInnentages am 1. April erneut und lauter denn je von Politik und Wirtschaft eingefordert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001