Der Wert von Impfungen seit 1799 (Pressegespräch im Narrenturm, 28.3.)

Wien (OTS) - Was haben der Narrenturm und Impfstoffe gemeinsam? Einen Teil ihrer Geschichte: 1796 wurde unter Kaiser Franz I. das Museum des Pathologisch-anatomischen Institutes gegründet und im selben Jahr, am 14. Mai, wurde erstmals ein Mensch gegen Pocken geimpft. Drei Jahre später erfolgte die erste dokumentierte Vakzination in Österreich durch Drs. De Carro, Peschier und Ferro.

Beinahe 180 Jahre danach gab es in Österreich den letzten Pockenfall und im Jahr 1980 hat die WHO offiziell die Eradikation der Pocken erklärt. Nicht ausgerottet, aber dank Impfungen wesentlich eingedämmt wurden Kinderlähmung, Tetanus, Masern, Keuchhusten, Diptherie und Hib-Meningitis (Haemophilus influlenzae Typ b). Die weltweite Impfstoff-Bilanz (letzte Zahlen aus 2003): jährlich bis zu sechs Millionen Todesfälle (1) weniger, 750.000 Kinder (2) vor Behinderungen gerettet. Die WHO bezeichnet Impfungen als eine der kostengünstigsten Investitionen im Gesundheitsbereich (3). Mittlerweile können 26 Krankheiten erfolgreich durch Impfungen verhindert werden (4).

Für 17 von 27 Therapiegebieten laut Essential Medicines List der WHO kann GlaxoSmithKline den Impfstoff liefern. GSK zählt mit derzeit mehr als 30 zugelassenen Impfstoffen und einem Marktanteil von 22 % (per 2006) zu den führenden Impfstoffherstellern. Im Vorjahr wurden mehr als drei Viertel der von GSK gelieferten 1,1 Mrd. Impfdosen in die ärmsten Länder der Welt versandt. Um den Zugang zu hochwertigen Impfstoffen für alle Bevölkerungsgruppen sicherzustellen, verrechnet GSK Vorzugspreise - abhängig vom Bruttovolkseinkommen des Entwicklungslandes, Abnahmemenge und Dauer der Zusammenarbeit. Alles zusammen ein Preisnachlass von bis zu 90 %.

Derzeit sind über 20 Hoffnungsträger in der Impfstoff-pipeline (Forschung) - ein Drittel davon ist zur Vorbeugung von Krankheiten gedacht, die hauptsächlich in Entwicklungsländern auftreten. Jüngste Zahlen zeigen, dass routinemäßige Impfungen und gezielte Kampagnen Erfolg bringen. So ist bei Kindern in Afrika im Zeitraum 2000 - 2006 die Zahl der auf Masern zurückzuführenden Todesfälle um 91 % gesunken.

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsintensiven Pharma- und Gesundheitsunternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen, indem sie ihnen ein aktiveres, gesünderes und längeres Leben ermöglicht. Weitere Informationen zu GlaxoSmithKline unter www.gsk.com

(1) Ehreth J. The Global Value of Vaccination. Vaccine 2003; 21:
596-600.

(2) Ehreth J. The value of vaccination: a global perspective. Vaccine 2003: 21: 4105-4117

(3) WHO Fact Sheet No. 208

(4) National Immunization Program, CDC. MMWR Weekly 2006; 55(18):
511-515

(5) www.who.int/wer/2007/en: Progress in Global Measles Control and Mortality Reduction, 2000-2006

Interviewbeiträge vom Pressegespräch am 28.3. mit Herrn Prof. Mutz und Frau Dr. Patzak finden Sie unter www.o-ton.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Sabine Hackl (Martha Bousek ist ab 7.4. wieder erreichbar)
GlaxoSmithKline Pharma GmbH
sabine.b.hackl@gsk.com
Tel. 01/970 75-0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GSK0001