Plassnik: "Programmierte Provokation darf nicht gelingen"

Außenministerin zu Film von Geert Wilders

Brdo (OTS) - "Die gestrige Internet-Publikation des Films von
Geert Wilders zeigt, dass der Dialog der Religionen und Kulturen keine akademische Übung ist, kein Thema für den Elfenbeinturm, sondern eine tagtägliche Notwendigkeit - für unsere Gesellschaften, für die Politik und für jeden einzelnen von uns", betonte Außenministerin Plassnik beim EU-Ministertreffen im slowenischen Brdo.

"Dieser Film verfolgt nach Ansicht der niederländischen Regierung keinen anderen Zweck als den der Kränkung. Er bedient abstruse Vorurteile, ist beleidigend und in aller Klarheit und Entschiedenheit zurückzuweisen", sagte Plassnik. "Diese programmierte Provokation darf nicht gelingen."

Plassnik: "Presse- und Meinungsfreiheit sind zentrale schutzwürdige Werte, die wir nicht nur bei uns, sondern weltweit verteidigen. Diese Grundfreiheiten werden in Europa auch von der weitaus überwiegenden Mehrheit der Muslime geschätzt und verteidigt. Österreich verurteilt klar Äusserungen und Handlungen, die eine Religion herabwürdigen - unser Rechtssystem sieht entsprechende Tatbestände vor."

Die Außenministerin unterstrich, dass der Dialog das effektivste Mittel gegen Vorurteile und Stereotypen bleibe. "Ich vertraue in die Kraft des Dialogs. Die österreichische Außenpolitik wird ihre konsequente Dialogarbeit auch in Zukunft unbeirrt fortsetzen. Uns liegt der Dialog am Herzen, nicht die Provokation."

Plassnik appellierte an die Besonnenheit der Medienvertreter in der muslimischen Welt und der muslimischen Religionsführer: "Die Regierungen und Bürger Europas teilen weder die Sicht noch die Zielsetzung des Films. Die unmissverständlich distanzierten politischen Stellungnahmen, Bürgerproteste und Petitionen sprechen eine deutliche Sprache. Gerade die Europäische Union ist gelebtes Beispiel für die Kraft und Bereicherung, die aus der Vielfalt und dem sorgsamen Umgang mit anderen Kulturen und Religionen geschöpft werden kann", so Plassnik abschließend

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002