Lunacek zu Tibet: Bundespräsident und Kanzler weiter ohne Meinung

Wann kommt die klare Ansage über Nicht-Teilnahme an der Eröffnung?

Wien (OTS) - "Beschämend ist es, wie Bundespräsident, Bundeskanzler und Außenministerin in Sachen Tibet und Olympia herumlavieren", erklärte die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ulrike Lunacek. "Das ist keine Frage von einheitlichem europäischen Vorgehen, sondern eine Frage des Gewissens. Fischer, Gusenbauer und Plassnik sollen dezidiert sagen, dass sie an der Eröffnung der olympischen Spiele aus Protest gegen das Vorgehen Chinas in Tibet nicht teilnehmen werden. Österreich muss in der EU gegen diejenigen Druck erzeugen, die bei Tibet einfach zur Tagesordnung übergehen wollen. Dazu braucht es ein öffentliches Bekenntnis. Das Nichts-Sagen ist unerklärlich. Das betrifft insbesondere den Bundeskanzler, der sich wochenlang nicht zu Tibet äußerte und in seiner ersten Wortmeldung bereits das Kunststück schafft, absolut nichts zu sagen."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004