Monet bis Picasso in der Albertina - bald eine halbe Million Besucher

Verlängert bis 13. April 2008

Wien (OTS) - Die Ausstellung "Monet bis Picasso. Die Sammlung Batliner" wird wegen des anhaltenden Publikumsinteresses bis 13. April 2008 verlängert. Bereits 450.000 Besucherinnen und Besucher haben die im September 2007 eröffnete Ausstellung bisher gesehen.

"Monet bis Picasso" bietet einen Überblick auf eines der spannendsten Kapitel der Kunstgeschichte: die Wende von der figurativen zur abstrakten Kunst. Die Verzahnung der Sammlungen Batliner, Forberg und der Albertina macht es möglich, das Fortschreiten dieser Wende in der Abfolge von französischem Impressionismus (Monet, Degas), Postimpressionismus (Toulouse-Lautrec und Cézanne), Fauvismus (Matisse), Neo-Impressionismus, dem Spätwerk Picassos, dem Surrealismus eines Miró und Klee bis hin zur russischen Avantgarde, dem Abstrakten Expressionismus mit Rothko, Newman und dem Neuen Realismus von Ives Klein nachzuvollziehen.

Ab April werden jene Bilder aus der Ausstellung, die der Sammlung Batliner angehören unter dem Titel "Die Sammlung Batliner" als Dauerausstellung zu besuchen sein. Bis jetzt nicht gezeigte Werke aus der Sammlung Batliner werden ab Oktober 2008 in der Ausstellung "Wege der Moderne. Die Sammlungen Kornfeld und Batliner" in den neuen erweiterten Ausstellungsräumen zu sehen sein.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Verena Dahlitz
Leitung Presse und Öffentlichkeitsarbeit Albertina
Albertinaplatz 1, A - 1010 Wien
Tel: +43(01)534 83-510
Mobile: +43(0)699.121 78 720
Fax: +43(01)534 83-430
v.dahlitz@albertina.at
www.albertina.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ABT0001