Krainer zu Wachstumsprognosen: Aktiv werden, gegensteuern

Aufgabe bei Budgetverhandlungen wird es sein, Kaufkraft zu stärken und Nachfrage zu schaffen

Wien (SK) - "Die Aufgabe der Politik wird es sein, Maßnahmen zu setzen, dass diese Prognosen nicht eintreten", betont SPÖ-Budgetsprecher Jan Krainer am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst zu den heutigen Prognosen des Wifo. Die Prognosen zeigen auch, wie wichtig es gewesen sei, dass sich die Regierung auf Drängen der SPÖ zur raschen Entlastung der kleinsten und kleinen Einkommen entschieden habe. "Denn diese Entlastung ist ein erster Schritt, um die Kaufkraft in Österreich zu stärken", so Krainer. ****

Im Rahmen der Budgetverhandlungen gelte es nun, die weitere Stärkung der Kaufkraft zu sichern und die Inlandsnachfrage anzukurbeln. "Im Zuge der Budgetverhandlungen müssen wir aktiv werden, um den Prognosen entgegen zu steuern. Deshalb brauchen wir eine umfassende Entlastung des Mittelstandes. Eine steuerliche Entlastung von Kapitalfonds wäre das falsche Signal. Die Steuerzahler, die weltweit Milliarden für die Bewältigung der Finanzkrise bezahlen müssen, habe sicher kein Verständnis dafür, wenn ausgerechnet jetzt Kapitalfonds durch Steuerfreiheit belohnt werden würden", so der SPÖ-Budgetsprecher. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009