Tibet-Krise - SCHEIBNER: "Vorstoß Plassniks EU-weit ins Auge fassen"

Wien (OTS) - Der außenpolitische Sprecher und BZÖ-Klubobmannstellvertreter Abg. Herbert Scheibner begrüßte heute den Vorstoß von Außenministerin Plassnik hinsichtlich eines Boykotts der Olympia-Eröffnungszeremonie in Peking. Dies wäre zumindest ein symbolischer Akt des Protests, sollte aber EU-weit ins Auge gefasst werden und bekäme dadurch mehr Gewicht. Diese angestrebte Vorgangsweise sollte Plassnik gleich beim heute beginnenden informellen Treffen der EU-Außenminister in Slowenien zur Sprache bringen", so Scheibner weiter.

"Es ist auch zu hoffen, daß dieses Vorhaben Plassniks nicht bloß als Theaterdonner gedacht ist, sondern bis zur Eröffnung der Olympischen Spiele durchgezogen wird, damit diese Gräueltaten Chinas gegen Tibet nicht in Vergessenheit geraten", sagte Scheibner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002