Moscheen - SP-Yilmaz und SP-Al-Rawi: "Freiheit der Religionsausübung ist ein Menschenrecht!"

Wien (SPW-K) - "Moscheebauten zu verhindern, verstößt nicht nur gegen die Freiheit der Religionsausübung, sondern auch gegen den Gleichheitsgrundsatz, das Diskriminierungsverbot, sowie gegen den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz", betonten heute die Wiener SP-Gemeinderäte Nurten Yilmaz und Omar Al-Rawi. "Zusätzlich würde es die Europäischen Konvention der Menschenrechte, die Österreich ratifiziert hat, verletzen."

Im Übrigen gebe es in vielen islamischen Ländern wie Syrien, Ägypten, Indonesien oder dem Irak seit jeher Kirchen, die als solche erkennbar sind - mit Kreuz und Glockenturm. "In den Vereinigten Arabischen Emiraten wurden jüngst fünf Kirchen auf Staatskosten errichtet, im Golfstaat Katar wurde im vorigen Monat eine neue katholische Kirche eingeweiht", so Yilmaz und Al-Rawi.

"Es wäre angesichts solch positiver Entwicklungen traurig, wenn gerade Österreich, das als europäisches Modell im Umgang mit dem Islam gilt, sich von populistischen Parteien wie der FPÖ oder konservativen Bischöfen des "Opus Dei" beeinflussen ließe und das allgemeine Menschenrecht auf Religionsfreiheit für muslimische Bürger dieses Landes einschränken würde", so die beiden Mandatare. "Die klare Haltung des Wiener Kardinals Schönborn war unmissverständlich!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michaela Zlamal
SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Telefon 01/4000 81 930
Mobil 0676/8118 81 930
Michaela.Zlamal@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002