ÖSTERREICH: Bartenstein gegen Vermögenssteuer auf Immobilien

Wirtschaftsminister will Zusatzsteuer auf "maßvolle Ausweitung der Aktien-Spekulationsfrist" beschränken.

Wien (OTS) - Wirtschaftsminister Martin Bartenstein bremst bei der von der SPÖ gefeierten Vermögenszuwachssteuer. Im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Donnerstag-Ausgabe) sagt Bartenstein: "Wenn sich manche in der SPÖ vorstellen können, auch bei der Besteuerung von Haus- und Grundverkäufen die 10-Jahresfrist auszuweiten dann:
Nicht mit uns. Im Gegenteil". Vielmehr sollte es zu einer Senkung der Fristen bei Immobilien kommen. Bartenstein: "Gleiches Recht für alle, gleicher Steuersatz für Aktien und Immobilien".

Laut Bartenstein könne es auch nicht zu einer rückwirkenden Gewinnabschöpfung bei Spekulationsgewinnen kommen: "Ein entschiedenes Nein auch hier. Ich hielte das verfassungsrechtlich für höchst bedenklich." Für den Wirtschaftsminister ist lediglich eine "maßvolle Ausweitung der einjährigen Spekulationsfrist in Sachen Aktien vorstellbar".

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0004