"Demokratiewerkstatt" im Vorarlberger Landtag

LTP Halder: Jugendlichen Politik besser vermitteln

Bregenz (VLK) - Die Basis für die Initiative "Jugend und Politik" von Landtagspräsident Gebhard Halder wird ständig verbreitert. Ende Juni wird im Vorarlberger Landtag eine Demokratiewerkstatt für Jugendliche angeboten. Dies ist das Resultat eines Gesprächs zwischen Nationalratspräsidentin Barbara Prammer und Landtagspräsident Halder gestern, Dienstag, in Wien.

In der Demokratiewerkstatt beschäftigen sich Jugendliche in Workshops mit verschiedenen Themenschwerpunkten, etwa mit der Entstehung von Gesetzen oder der Mitwirkung und Mitbestimmung im demokratischen Staatswesen. Die Demokratiewerkstatt war bisher nur im Parlament in Wien zugänglich und soll nun in einem ersten Testlauf von 27. Juni bis 2. Juli auch im Vorarlberger Landtag für interessierte Jugendliche angeboten werden.

"Das Projekt fügt sich ausgezeichnet mit unseren intensivierten Bestrebungen, Politik den Jugendlichen besser zu vermitteln. Wir freuen uns darauf, dass der Testlauf für die Demokratiewerkstatt in den Landtagen in Vorarlberg gestartet wird und sind schon sehr gespannt auf die Ergebnisse", so Halder, der heute, Mittwoch, im Kultur- und Bildungsausschuss des Landtages über sein Treffen mit Nationalratspräsidentin Prammer informierte.

Ein Thema im Ausschuss waren die Ergebnisse des SchülerInnenparlaments vom 7. Februar. Die Diskussion der Beratungsergebnisse der Nachwuchsparlamentarier im Kultur- und Bildungsausschuss wurde bereits zum zweiten Mal abgehalten und ist ein weiterer Baustein der Initiative "Jugend und Politik". Die Vertreterinnen und Vertreter des SchülerInnenparlaments hoben das gute Arbeitsklima hervor und freuten sich vor allem auch über die gelungene Internet-Liveübertragung ihrer Sitzung.

Jugendparlament in Wien

Ein weiteres in Zusammenarbeit mit dem Landtag gestartetes Vorhaben ist ein Jugendparlament in Wien, bei dem jeweils drei Schulklassen aus einem Bundesland die Möglichkeit erhalten, bestimmte Themen zu diskutieren und politische Arbeit nachzuleben. Bereits im Herbst ist Vorarlberg an der Reihe. Halder: "Auf diese Weise wird die Information der Jugendlichen über Politik verbessert - eine wichtige Voraussetzung, um eine möglichst hohe Beteiligung jugendlicher Wähler bei den kommenden Wahlen zu erreichen."

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006